Abschlussniederlage besiegelt Abstieg für Lok

2.Bundesliga Ost (Männer) - 13.Spieltag

SKV RW Zerbst II - ESV Lok Elsterwerda 5:3 (3775:3731)

Durch eine Niederlage in Zerbst am letzten Spieltag der Saison ist der Abstieg in die Verbandsliga für den ESV nun traurige Realität. Dabei hatten die Elsterstädter nochmal alles Mögliche in die Waagschale geschmissen und präsentierten sich geschlossen stark. Doch die Hausherren hatten am Ende die Nase knapp vorn, weil sie die höheren Spitzenergebnisse auf den ergiebigen Bahnen vorweisen konnten.

Zuvor war Elsterwerda das etwas bessere Team. Schon im Startdurchgang lieferten Sven Seiffert (625) und Hannes Meske (638) bestens ab und holten beide Zähler gegen Manuel Wassersleben (598) und Denny Ackermann (603). In Abschnitt zwei konnte Lok-Kapitän Benjamin Leese (629) gegen Stefan Heckert (608) dank überragender Schlussbahn noch gewinnen. Dafür unterlag Florian Schulze (574) seinem Gegenspieler Robert Herold (628) deutlich. Danach folgte eine Zerbster Gala. Allen voran von Dominik Kunze, der mit herausragenden 690 Kegeln gegen Martin Exner (639) im letzten Durchgang die Entscheidung herbeiführte. Aber auch Kunzes Mitspieler Robert Heydrich (648) hatte erheblichen Anteil daran, dass Zerbst nach vorangegangenem Rückstand das Spiel noch gewinnen konnte. Er siegte im Duell mit Justin Lorenz (625).

Update vom 17.05.2022: Paukenschlag!

Der DKBC wertet das Ergebnis von Dominik Kunze (690) am Samstag wegen zu vieler Einsätze in der 1. Bundesliga nicht und somit gewinnt der ESV das Spiel in Zerbst am grünen Tisch mit 6:2.

Durch die Niederlage von Schönebeck gegen Mücheln rutscht Elsterwerda damit auf Platz 8 in der Tabelle und damit auf einen theoretischen Nichtabstiegsplatz! Da aber Kleeblatt Berlin aus Liga 1 absteigt wäre auch dieser 8. Platz nicht ausreichend.

Deshalb gilt es nun zu hoffen, dass der Spitzenreiter Markranstädt  beim Aufstiegsturnier am 11.06.2022 in die 1. Liga aufsteigt. Denn nur dann würde der 8. Platz wieder zum Ligaverbleib berechtigen.

Alles irgendwie völlig unglaublich und verrückt in dieser Saison! Doch wir können es nur nehmen, wie es kommt und halten euch natürlich auf dem Laufenden!

Martin Exner