Deutschland-Cup U23 in Kläden

Brandenburg holt Bronze

Am Wochenende reiste eine Juniorenauswahl zum Ländervergleichsspiel nach Kläden (Sachsen-Anhalt). Der neu ins Leben gerufene Deutschland-Cup U 23 ist eine Fortsetzung der nach 2012 eingestellten Ländervergleichsspiele der Junioren. Bis 2012 hatte Hamburg den Pokal 11mal gewonnen (Schleswig-Holstein 9mal, Niedersachsen und Berlin je 6mal, Bremen 4mal und Brandenburg 3mal).

Teilnehmer waren in diesem Jahr nur fünf Landesverbände. Für Brandenburg spielten Moritz Rosner (SC Einheit Luckau), Meike Erdmann (SV 90 Fehrbellin), Dominik Hartmann (1. KC Beeskow), Jessica Fleischer (SpG Eberswalde), Til Runge (SpG Prignitz), Jennifer Stroka (SV Wellmitz), Christian Kögel (SV Grün-Weiß Bremsdorf) sowie Anne Riedel (SpG Michendorf / Seddin).

Am ersten Tag spielten alle acht Spieler jeder Mannschaft jeweils 120 Wurf. Die besten sechs Ergebnisse pro Mannschaft gingen in die Wertung ein. Tageshöchstholz spielte der Berliner Daniel Fellmann (914). Beste Brandenburgerin war Jennifer Stroka (899). Am Ende des Tages führte die Vertretung von Sachsen-Anhalt (5386) vor Schleswig-Holstein (5371), Brandenburg (5343), Berlin (5336) und Mecklenburg-Vorpommern (5302), und es sah ganz danach aus, als würde Sachsen-Anhalt den Pokal einfahren.

Am Sonntag gingen dann nur noch 6 Spieler pro Mannschaft an den Start, wobei das zweimalige Auswechseln möglich war. Das höchste Ergebnis spielte an diesem Tag Felix Millermann (MV, 898). Beste Brandenburgerin war erneut Jennifer Stroka (885).

Schleswig-Holstein begann am Sonntag sehr stark und konnte mit insgesamt 10632 Holz den Deutschland-Cup gewinnen. Durch einen Fehler beim Auswechseln (es durften maximal vier Junioren eingesetzt werden, bei Sachsen-Anhalt waren es fünf) rutschte die Heimmannschaft unglücklich auf Platz fünf ab. Berlin holte Silber (10608) vor Brandenburg (10586).

Ergebnisse

Richtig freuen konnte sich aber keiner, denn die Klädener hatten eine super Veranstaltung ausgerichtet und wurden nun so heftig bestraft.